www.martinschlu.de

zurück

Bad Doberan
Boltenhagen

Darß
Fischland
Güstrow
Hiddensee
Ludwigslust
Rostock
Rügen

Schwerin

Stralsund

Usedom

Wismar




Mecklenburg-Vorpommern - Einführung
Text und Fotos: © Martin Schlu 2008-2017 / Stand 25. Juli 2017

zurück

Den Begriff Mecklenburg hörte ich (gebürtiger Wessi aus Bochum) das erste Mal im Zusammenhang mit dem berühmten General Wallenstein, weil der einmal Herzog über diesen Teil der Welt gewesen war, doch ich konnte mir nichts darunter vorstellen. Meine Oma (Jg. 1888) hatte zwar schon in den 1960er Jahren über Rostock und Wismar erzählt, aber das war so lange her, daß ich nichts mehr damit anfangen konnte, denn beim Mauerbau 1961 war ich knapp drei Jahre alt gewesen. Werner Herzogs Neuverfilmung des „Nosferatu“ von 1978 spielte in Wismar und den Ort aus dem Film kannte ich zwar, doch man hatte diesen Film  in Delft gedreht und nur in der Verfilmung Friedrich Murnaus von 1922 sieht man den unzerstörten Wismarer Hafen mit der Marienkirche.

Die DDR, die ehemaligen deutschen Ostgebiete, Polen oder Teile der Sowjetunion kamen in meinem Schulunterricht nicht vor, außer bei einem Lehrer, der gebürtiger Ostpreuße war, mit Vornamen „Eitel“ hieß und bei wir innerlich stöhnten, wenn er im prrreußisch rrrollenden „Rrrr“ von der Vorkriegszeit erzählte. Schulbücher der späten 1970er Jahre zeigten zum Therma Polen immerhiun farbige Fotos, aber in der Art, daß zum Untertitel „Ländliche Straße in Polen“ ein unbefestigter Feldweg zu sehen war, auf dem zwei Männer einen Trabi reparierten - entsprechend konnten die Länder des Ostblocks ja wohl nichts sein und unsere Lehrer bestätigten das auch immer wieder.

Schüler im Westen lernten zu BRD/DDR-Zeiten in der Schule die hinterste und vorletzte Provinz der Bundesrepublik und der USA kennen und fuhren als Ausnahme auch ab und zu in das damals vom Staat subventionierte Berlin. Von dort konnte man Tagesausflüge nach Ostberlin unternehmen, Vopos und Wachablösungen live erleben und sich über den realen Sozialismus ein bißchen gruseln. Man hatte am Ende des Tages allerdings das Problem, die übrig gebliebene Ostmark wieder loszuwerden, denn es war fast unmöglich, die Summe des Pflichtumtausch' auf den Kopf zu hauen. Gut essen gehen kostete Mk 4,21.- , einen Kaffe gab es für Mk 0,13.-  und man konnte das Geld einfach nicht verfressen. Aus dieser Zeit habe ich deswegen noch etliche Klavierauszüge verschiedener Bach-Werke, die man, in grünes Leinen gebunden, für drei Ostmark in der Buchhandlung am Alexanderplatz erstehen konnte - von Mao-Bibeln, Schriften von Marx und Engels mal ganz abgesehen, die es oft geschenkt gab. Um Mitternacht mußte man allerdings wieder drüben sein und Udo Lindenbergs „Mädchen aus Ostberlin“ beschreibt ganz gut die damalige Zeit der 1970er Jahre.

Bis zum Mauerfall war Mecklenburg verbotenes Land, hinter Lübeck war Schluß und wer aus der BRD hätte auch mehr sehen wollen außer Ostberlin und Dresden? Als die Mauer dann fiel, war ich mit dem Berufseinstieg, der persönlicher Standortbestimmung und alledem, was zum Erwachsenwerden nötig ist, so beschäftigt, daß ich mich eben nicht ins Auto setzte und nach Osten losfuhr, sondern es interessierte mich einfach nicht und ich hatte mich ja auch längst anders orientiert.

Nach 1989 bekam ich mit, daß ich als Urahnen einen Schriftsteller hatte, Jochim Schlu, der 1624 in Rostock gestorben war. Ich begann mich für dieses neue Land zu interessieren und die ersten Gehversuche in dieses Land dauern bis heute an. Vorsichtige Urlaube und Exkursionen an die Ostsee (später bis kurz vor Kaliningrad) zeigten eine wunderschöne Gegend, Landschaften, die im Westen nicht vorstellbar waren und nebenbei lernte ich, daß im Osten die Uhren anders gehen, die Menschen anders ticken und manchmal die Zeit stehengeblieben ist - auch heute noch, denn immer noch kann man jedes Jahr im Mai in der Ostsee-Zeitung die Glückwünsche zur Jugendweihe lesen.

Es ist ganz hilfreich, sich geographisch und mentalitätsmäßig ab Lübeck zu nähern, die Ostsee entlang zu fahren und den einen oder anderen Abstecher zu machen. Wir (meine Familie und ich) haben in den letzten zwanzig Jahren mehrere Alternativen ausprobiert: als Standort funktioniert Lübeck für den westlichen Teil ganz gut, denkbar ist auch der Standort Rostock oder Wismar. Rügen alleine ist schon einen Urlaub wert und wenn man Richtung Pommern will, empfiehlt sich der Standort Darß bis Usedom. In allen Fällen sollte man sich Zeit nehmen. Meistens ist die langsame Verbindung über die Bundesstraßen die schönere und über die Ostseeautobahn A 20 kommt man wieder sehr schnell zurück. Aus diesem Grund werden hier Teilbereiche beschrieben, die man alle in einer Woche so weit bereisen kann, daß  man auch etwas davon hat. Man kommt danach sowieso immer wieder. - nach oben
Literatur zur Einstimmung 
Gisa Klönne: Das Lied der Stare nach dem Frost.  Pendo/Piper Verlag, München 2013,
ISBN: 978-3-86612-324-3
(Grandiose Nachkriegs- und Nachwende-Geschichte einer deutsch-deutschen Familie im Raum Mecklenburg. Nach Lektüre des Romans fährt man bewußter durch das Land und wenn man sich ein bißchen auskennt, hat man mehr von dem Roman )
http://www.gisa-kloenne.de/familien_roman1.html - Link vom 2. August 2014 

Judith Kern: Das Leuchten des Sanddorns. Roman. Knaur Taschenbuch 63987, München 2009,
ISBN: 978-3-426-63987-0
Die Verfasserin schildert die wilhelminische Epoche, die erste Weltkriegszeit, Inflation und aufkommende Nazizeit, sie beschreibt die Nachkriegszeit, den darauf folgenden Stalinismus und die beginnende DDR-Zeit. Am Ende des Romans springt die Verfasserin im Epilog auf die Nach-Wende-Zeit nach dem Mauerfall. Besonders gelungen sind die Passagen, die in Binz und Sassnitz spielen, weitere Orte auf Rügen werden kurz abgehandelt. 
https://www.droemer-knaur.de/buch/Das+Leuchten+des+Sanddorns.191714.html - Link vom 2. August 2014 - nach oben

zurück - weiter