www.martinschlu.de


Reiseberichte - Niederlande - Texel


zurück

 

Texel zu allen Jahreszeiten
Text und Fotos: © Martin Schlu, 27. Oktober 2017 und früher

Zielgruppe - Anreise Wohnen Orte - Essen gehen - Einkaufen  - Fahrrad fahren - Besonderheiten - Kunst - Reiten - Baden - Arzt und Krankenhaus

Wer fährt nach Texel? Der Normalfall ist die Familie mit kleinen Kindern, die am Meer plantschen oder sogar schwimmen will, das Ehepaar ohne Kinder möchte lieber stundenlang am Meer oder im Wald laufen, Fahrradjecke wollen ausgiebig strampeln oder es sind Alleinreisende, die einfach ihre Ruhe haben und sich um nichts kümmern wollen. Es gibt auch Menschen, die aus Gewohnheit immer wieder kommen und alle paar Jahre gucken, ob sich etwas verändert hat. Alle die, aus welchen Gründen auch immer, nach Texel wollen, mögen sich angesprochen fühlen - nur die Texelaner („tesselsche“) sind hier mal außen vor. Die Möglichkeiten sind überschaubar: Fahrrad fahren, reiten, laufen, am Meer oder woanders abhängen und bei schlechtem Wetter lesen - das reicht für die meisten aus und der Seele tut es gut.

Erste Begegnungen mit Texel hatte ich vor  fast fünfundzwanzig Jahren, als meine Frau und ich auf der Suche nach einer Urlaubsmöglichkeit für zwei kleine und zwei größere Kinder waren und wir damals zu Neckermann in ein Reisebüro gingen (das gab es damals noch). Man blätterte viele Kataloge durch und irgendwann wurden wir fündig, buchten eine Ferienwohnung und fuhren hin. Damals gab es kein Navi, man mußte Karten aus Papier lesen, in Holland war die Verkehrsführung furchtbar, denn erst wenige Meter vor der Autobahnabfahrt gab es einen Hinweis, Hauptautobahnen knickten unvermittelt ab oder hatten auf einmal rote Ampeln und am damals im Bau befindlichen „Randweg Eindhoven“ haben wir damals und später immer wieder viel Zeit verbracht und konnten ausgiebig Landschaft gucken, weil es nicht voran ging.

Heute ist alles einfacher. Das Navi führt einen vom Rheinland in knapp fünf Stunden zur Fähre, irgendwie um Amsterdam Richtung Zandaam und Hoorn (A7), bis zur Abfahrt „Den Oever“ ,die N99 nach Den Helder und nach etwa anderthalb Stunden Fahrt ab Amsterdam steht man vor den Terminals der TESO, der den Texelanern gehörenden Fährgesellschaft. Dort zahlt man, je nach Saison, für den PKW um die € 38,50 für die Überfahrt. Die Rückfahrt ist  frei und wird auch nicht kontrolliert, denn anders als mit der Fähre kommt man ja nicht hin. Je nach Saison sind eine halbe Stunde bis zwei Stunden Wartezeit einzuplanen, aber ich habe es auch schon erlebt, daß der letzte Kilometer vor der Fähre drei Stunden gedauert hat... Texel war und ist immer gut besucht.  Seitenanfang

Die Fähre auf dem Weg nach Texel
Zwei Fähren fahren in der Hochsaison halbstündig im Wechsel, sonst eine im Stundentakt.

Wenn man die Fähre verlassen hat, wird man über den „Pontweg“ geführ, der die Verkehrsader auf Texel ist und hinter De Koog „Postweg“ heißt. Etwa jeden Kilometer steht ein „Paal“ mit einer Nummer. Beim ersten Mal hat das auch bei uns zur Verwirrung geführt („an paal 14 afbiegen, in de Peelikanweg“), aber wenn man das System einmal verstanden hat, hilft es bei der Orientierung - je höher die Nummer ist, desto nördlicher ist man und diese Paal-Bezeichnung findet man nicht nur am Pontweg, sondern auch bei den Strandabschnitten. Es gibt einige Orte, über die man bereits bei der Buchung Bescheid wissen sollte, daher hier eine kurze Auflistung

Wohnen - Seitenanfang
Das Problem der Unterkunft sollte man nicht unterschätzen. Je nachdem, wie man essensmäßig und finanziell aufgestellt ist heißt die Lösung Hotel, Appartement, Ferienwohnung oder Campingplatz. Der Campingplatz in De Koog gilt als gut, liegt in den Dünen und sehr zentral, ist aber abends alles andere als ruhig. Hotels haben die Preise von deutschen  Großstädten, Appartements haben nicht unbedingt eine Waschmaschine, liegen preislich aber unter den Ferienwohnungen und ab drei Kindern muß es sowieso ein Ferienhaus sein.
Wenn es ein Hotel sein soll, würde ich ins „Hotel Nordzee“ gehen , denn da man ist noch näher am Strand. In De Koog und in Den Burg gibt es natürlich Hotels mitten in der Stadt, aber die sind laut, weil im Sommer die Touristen bis in die Puppen Lärm machen. Wer Ruhe will, kommt am besten im Herbst oder im Winter.

Campingplatz in De Koog in den Dünen (Ausschnitt)
Im Herbst ist der Platz leerer. Nur die hardcore-Camper zelten bei den Herbststürmen, die älteren Semester verbringen die Zeit lieber im beheizten Wohnmbil oder im „Hotel Nordzee“ (Bildmitte) oder im „Prinzes Juliana“ von dem man diesen Ausblick hat.
Wer in die nördlichen Gebiete (ab paal 28) „De Slufter“ oder „De Krim“ geht, muß für jeden Einkauf etwa zehn Kilometer nach De Koog, weil man in De Cocksdorp nur das Nötigste bekommt. In Den Hoorn, De Waal oder Ooosterend (paal 5 - 8) wird man sich nach Den Burg orientieren und hat dann das Parkplatzproblem oder muß fit auf dem Fahrrad sein. Eine Texel-Karte ist daher bei der Buchung nötig. Ich habe mal um 1995 mit einer achten Klasse eine Klassenfahrt nach Texel unternommen, wir hatten eine Oma dabei, die uns bekochte und wohnten in einem umgebauten Schafsstall - unvergeßlich! Heute geht das nicht mehr.
  Wenn man seine vor- und pubertierenden  Kinder aber mal in Ruhe machen lassen will, was sie wollen, geht man in Ferienhaussiedlungen wie den „Kustpark Texel (De Koog am Bosrandweg). In fußläufiger Nähe ist das „Zwempardies Calluna, ein kinderfreundliches Spaßbad, zum Strand (Paal 13) ist es weiter weg. Wir kennen das Terrain seit einem Vierteljahrhundert unter wechselnden Namen (da hieß es noch „Turkse Tent“) und wissen daher, daß der Eintritt ins Calluna frei ist, wenn man im Kustpark wohnt. Andere vernünftige Siedlungen sind „Sluftervallei“ (Ferienhäuser und Campingplatz) im Norden der Insel, „Gortersmient“ oder „Dennenoord“ im Waldgebiet nahe dem Strand „Westerslag“ (Paal 15). Ich kriege hierfür übrigens kein Geld, dafür muß ich auch keine Rücksicht nehmen. Stappeland (Paal 21) ist auch sehr gut, war aber irgendwann so teuer, daß es billiger war, nach Südfrankreich zu fahren. bnei Buchen sollte man die Texelkarte vor sich liegen haben, denn wer schon mal mit einem bepackten Fahhrad gegen den Wind zehn Kilometer gefahren ist, freut sich pber jeden Kilometer Nähe zu den Supermärkten - man fährt immer gegen den Wind, warum, weiß ich auch nicht.

Vernünftige Appartements in De Koog sind „Prinzess Juliana“ oder „Kamperfoelie-  gut geeignet für Familien mit Kleinkindern, weil man schnell am Strand ist (Paal 20) . Etwas in die Jahre gekommen und damit billiger sind die Anlagen „Eldorado“ und „Tubantia“, die sind aber weiter vom Meer entfernt (etwa bei Paal 13) und man braucht zum Einkaufen mit Kindern doch wieder das Auto.

Die Insel ist in den letzten fünfzehn Jahren sehr kommerzialisiert worden - die Holländer galten ja schon immer als gewiefte Kaufleute - und wir sind einige Jahre eben nicht nach Texel gefahren, weil es Phasen gab, wo man für ein größeres Ferienhaus über € 1000.- pro Woche zahlen mußte (Kustpark Texel, Stappeland). Ein Ferienhaus zum Kauf kostete in De Koog schon 1995 über DM 300.000.- , was es einfach nicht wert war, wenn man deutsche Bauweisen und Standards anlegt. Heute werden knapp € 250.000.- plus x dafür gefordert, doch mittlerweile hat es einen preislichen Einbruch gegeben. Viele der überteuerten Ferienhäuser standen seit letztem Jahr leer, viele Wohnungen werden jetzt zum Normalwert verkauft (unter € 200.000.- ) und die Preissituation hat sich wieder etwas beruhigt. Ob man sich in Texel wirklich ein Haus kaufen will, sollte man sehr gut durchrechnen - es lohnt sich eigentlich nicht, außer man will sein Leben lang fünf Mal im Jahr wochenlang hier sein. Außer Texel gibt es aber auch noch andere Reiseziele...
Städte - De Koog - Den Burg - Den Hoorn - De Cocksdorp - Oudeschilde - De Waal - Oosterend - Seitenanfang

De Koog (Paal 14 - 22) ist die Tourismus-Hochburg in der Mitte des östlichen Inselstrands. Es gibt eine Einkaufsstraße, die „Dorpsstraat“, die grob gesagt aus einfachen Restaurants, Souveniergeschäften, Kneipen und Klamottenläden besteht und in der man die Dinge des einfachen Lebens bekommt: Pizza, Fritten, Touristenmenüs in sechs Sprachen, Texel-Andenken in allen möglichen Formen, Farben und Preisen, Getränke, Windjacken, Mützen und Fahrräder, die man mieten kann. Für das Andere gibt es außerhalb der Fußgängerzone am „Nikadel“ zwei Supermärkte (Jumbo und Lidl), in denen man fast alles bekommt. Ab acht Uhr abends (Sommer) schaut man besser, daß man um diese Zeit weg ist, denn dann verändert sich die Kneipenszene in eine Art Ballermann-Ambiente. Pubertierende Kinder haben es da schwer, denn in die Disco kommen sie noch nicht rein und die Kneipen sind für sie zu teuer. Im Sommer geht die Jugend daher abends an den Strand, im Winter bleibt man ab der Dunkelheit in der Fewo oder trifft sich draußen, denn die meisten Geschäfte haben reduzierte Öffnungszeiten. An Silvester und Neujahr sind sogar die Briefkästen geschlossen, so daß man Briefe und Karten buchstäblich „zur Post bringen“ muß (haben wir an Neujahr selbst ausprobieren müssen). - Ortsübersicht

Die Einkaufsstraße in Den Burg
Die Einkaufsstraße von Den Burg, der „Burgwal“, der am „Vismarkt“ endet und anfängt.

Den Burg (Paal 9 - 12) hat im Tourismusgewühle einen Hauch Normalität, denn da wohnen nicht nur die Texelaner, da kaufen sie auch ein. Die Innenstadt ist ein Ring, so daß man immer wieder an der gleichen Stelle herauskommt. Montags ist Markttag. Im Sommer kann man alles kaufen, im Winter stehen die übrigen fünf Händler tapfer ihre Stunden durch. Von den Einkaufsmöglichkeiten hat man alles, was man von einer Kleinstadt kennt, inklusive Aldi. Eine holländische Spezialität ist die HEMA-Kette. Die sollte man sich als eine Kombination von dm und C&A vorstellen und das ist recht sinnvoll. Klamotten und Schuhe sind in Holland immer billiger und aktueller gewesen als in Deutschland und das ist immer noch so (Mantje, De Kolonist). Fast alle meine wintertauglichen Jacken stammen von dort, der „Texel-Vlies“ war legendär, wird aber leider nicht mehr hergestellt. Es wird sich aber ergeben, daß man sowieso dauernd in Den Burg sein wird, weil man da alles bekommt was man braucht, und vor allem, alles, was man nicht braucht.

Der wahnsinnigste Laden diesbezüglich ist KdW , nicht „Kaufhaus des Westens“ sondern „Kees de Waal“. Diesen Laden muß man sich als riesigen Kramladen vorstellen: bis unters Dach vollgestopft mit allem Möglichen und Unmöglichen und in Deutschland überhaupt nich vorstellbar, denn er wäre der Schrecken der deutschen Baupolizei. Das gesamte Innenleben ist hoch brennbar und weil der Laden so verwinkelt ist, würde es im Katastrophenfall etwas eng. Trotzdem habe ich es noch nie geschafft dort herauszukommen, ohne etwas zu kaufen.

Traum der Kunden und Alptraum der Baupolizei: Kees de Waal.
Kees de Waal: Man stelle sich Sokrates vor, wie er durchgeht und denkt, was gibt alles für schöne Sachen, die ich nicht brauche... Ortsübersich

Den Hoorn (Paal 6/7) ist ein stiller Ort, an dem es kaum Trubel gibt. Nach Den Hoorn muß man noch nicht mal, wenn man zum Arzt will - es gibt hier keinen. Man kann sich dort einmieten, wenn man keinen Trubel will und wenn man in Ruhe ausspannen will und der Strand ist einer der breitesten in Texel. Nur an der Nordspitze, am Leuchtturm („Vuurtoren“, Paal 31/32) ist der Sandstrand noch breiter, über einen Kilometer bei Ebbe. Außer diesem Strand und drei Kneipen um die Kirche herum gibt es in Den Horn nicht viel und das ist für manche Menschen genau das Richtige.  Ortsübersich

Den Hoorn ist kilometerweit an der besonderen spitzen weißen Kirche zu erkennen. - Ortsübersich

De Cocksdorp (Paal 28 - 30) an der nördlichen Westküste (Wattenmeer), hat eine schöne Kirche, eine nur etwas touristischen Einkaufsmeile mit zwei Supermärkten und jede Menge Läden, die Klamotten verkaufen und Fahrräder verleihen. Die meisten, die dort ihre Fewo buchen, wollen am Deich Fahrrad fahren und das geht auch sehr gut, denn von De Cocksdorp kommt man ganz schnell zum Fischereihafen Oudeschilde und dort kann man die Krabben- und Seehundsfahrten mitmachen. Wenn man in De Cocksdorp wohnt, ist man schnell am Deich und kann zwischen den Schafen spazieren gehen. Wer mit sich nicht viel anfangen kann, sollte besser nach De Koog gehen. Wenn die Tagestouriosten auf dem Fahrrad weg sind, ist es Zeit abends an die Kirche zu gehen und Kibbeling zu essen - in Mehl-/Ei-Pampe getunkter und dann frittierter Fisch, den man probiert haben sollte. Neben der Kirche steht eine hervorragende Kibbeling-Bude - vielleicht die beste auf Texel. - Ortsübersich

Oudeschilde ist der Fischereihafen von Texel und wenn man irgendwie einen Sinn für Fisch hat, ist dieser Ort ein Muß. Wenn man zwischen Frühjahr und Spätsommer eine Krabbenfahrt macht, kriegt man im Normalfall frisch gefangene Nordseekrabben dazu, außerhalb des Hafens gibt es eine Fischhandlung vom Feinsten und fischmäßig bleiben keine Wünsche offen. Ab Mai wird Oudeschilde außerdem regelmäßig von den Seglern angelaufen, mit denen man auf dem Ijsselmeer fahren kann und im Sommer liegen dort regelmäßig die Boote der Freizeitskipper. Die Innenstadt hat die üblichen Läden, einen Baumarkt und genug Restaurants. - Ortsübersich - Seitenanfang

Der Hafen von Oudeschilde
Der Fischereihafen Oudeschilde im Frühling. 


Einkaufen - Seitenanfang
Einkaufen muß man planen, denn im Sommer mit dem Auto in die Supermärkte nach Den Burg zu fahren ist zeitlich aufwendig und wahnsinnig teuer. Die üblichen Preise für die Stunde Parkzeit sind € 2,60.- aufwärts - wenn man überhaupt einen Parkplatz bekommt. Wenn man öfter als dreimal mit dem Auto einkaufen muß, kann man bereits online das Parkticket für die ganze Insel buchen. Die Texel e-Vignette kostet € 7,50 pro Tag, € 15,- die Woche und € 20,- im Jahr und damit muß man keinen Parkschein mehr kaufen und hat keinen Streß mehr, denn eine Parkplatz findet man fast immer - wenn auch nicht gerade im Hochsommer gegen elf in Den Burg.

Das Beste ist also, man fährt mit dem Fahrrad und den Satteltaschen einmal am Tag in die Supermärkte von Den Burg (Paal 9 - 12) oder De Koog (Paal 17) oder De Cocksdorp (Paal 30). Wer ohne Texel-Pass einen Familieneinkauf tätigen muß, parkt bei Aldi (Wilhelminalaan 99) und kauft alles, was man dort nicht bekommt, bei Albert Heyn zwanzig Meter weiter (Waalderstraat 48). Bis auf Musikalien bekommt man in Den Burg nämlich alles. Für Kleidung und Schuhe geht man zu Mantje oder De Kolonist oder in eine der vielen anderen Läden. Wir haben jahrelang die Unterwäsche für unsere Kinder in Den Burg gekauft, weil sie besser und billiger war als alles, was man in Deutschland bekommen hatte (Bentex), aber jetzt gibt es in Den Burg sogar einen kleinen C&A. Nur der MacDoof fehlt (wer ihn unbedingt braucht: auf dem Hinweg nimmt man auf der A7 die Abfahrt Hoorn, dort ist McD ausgeschildert und den letzten vor Texel gibt es in Den Helder). Eine Hinweis zum Bezahlen: „U kunt pinnen & chippen“ bedeutet, daß man mit der Karte bezahlen kann, aber auch Kreditkarten wie Visa, Masterf und AmEx brauchen auf Texel den vierstelligen PIN - als Deutscher muß man sich daran gewöhnen und ihn parat haben. Die Unterschrift reicht meistens nicht, aber Bargeld geht immer.

Essen - Seitenanfang
Essen gehen ist auf Texel ganz einfach, wenn man Geld hat, nicht Allergiker ist und mit einem robusten Magen gesegnet wurde. Man kriegt überall ein Touristenmenü für einen unverschämten Preis. Wir haben in den 1990er Jahren mal für vier Pizzen, ein paar Wasser und Cola 128 Gulden bezahlt und heute rechnet man das einfach in Euro und hat den Preisspiegel. Es gibt viele Chinesen in den Orten, die im Schnitt für das Bufett ab € 25.- aufwärts nehmen, aber frisch gekocht wird nirgendwo. Weil zu Essenszeiten Massenabfertigung herrscht, geht es dann zu wie in der Mensa der Uni oder Schule.  Saußen, Spare Ribs oder Salate haben Eimerqualität, die Preise sind dagegen eher „nouvelle cuisine“. Wer es partout nicht lassen kann, mache sich auf zum Strandrestaurant Paal 28 und bestelle dort die „spare ribs“ - das ist so ungefähr das Beste, was man auf Texel bestellen kann. Für den kleinen Geldbeutel tut es auch „ein appelgebak met warme chocomel en slagroom a.s.b“ herzhafter ist noch „Kibbeling“, panierter und frittierte Fisch mit „knofloksaus“ (Knoblauchsoße), den man im Sommer für ca. € 6.- bekommt. Noch billiger sind nur noch Fritten  - „eijn patat“ für € 1,75.-, aber das ist nix für länger.

Der Alleinreisende oder das Ehepaar ohne Kinder und Allergien kann ins Hotel gehen und sich bekochen lassen, Familien mit Kindern müssen aber ins Ferienhaus oder Appartement gehen und selbst kochen, wenn sie nicht jeden Abend € 100.- auswärts ausgeben können oder wollen. Für Allergiker ist es überhaupt sehr schwer auf Texel, denn das Brot enthält viel mehr Zusatzstoffe als in Deutschland, meistens sind die nicht ausgewiesen und das Einzige was funktioniert, sind Fritten mit Salz, wenn man sagt daß man wirklich nur Salz („Zout zonder spezerije“) haben will. Der Supermarkt Albert Heyn in Den Burg hat zwar eine Ecke an den Kassen, an denen man gluten-, laktose- und nußfreie Lebensmittel bekommen kann, aber Heyn ist in dieser Beziehung der einzige Supermarkt auf Texel. Als Allergiker muß man also immer selber kochen und sich notfalls das Brot mitnehmen.

Fahrrad fahren - Seitenanfang
Wenn man vernünftige Räder hat, nimmt man sie mit, denn Texel ist ein Radfahrparadies. Ideal sind hier allerdings die holländischen Räder, weil die in der Ebene weit besser laufen als die üblichen Räder, die in Deutschland gefahren werden. In unserer Familie haben wir alle unsere Räder hier gekauft (mein Gazelle habe ich vor fast zwanzig Jahren für tausend Gulden gekauft und habe es nie bereut). Die Fahrradverleihe haben ein großes Schild „Fietsverhuur“ , hunderte von Rädern und man findet sie überall. Es muß nicht aller möglicher Schnickschnack sein - eine Dreigangschaltung reicht. Die Preise beginnen bei etwa € 6.- /Tag und € 35.-/Woche und gehen für ein Elektrotandem auch mal bis 20.- pro Tag. Da muß man rechnen, ob und was man mietet. Die schönsten Routen gehen von De Koog in den Norden, z.B. ab Pipersdijk (Paal 15) nach De Koog/Den Burg/Oudeschilde oder ab De Koog (Paal 21) nach De Krim - De Muy - Vuurtoren. Zwanzig Kilometer kommen da schnell zusammen.

Der Leuchtturm an der Texeler Nordspitze
Gerade der Leuchttum (Vuurtoren) an der Nordspitze ist ein lohnendes Ziel das ganze Jahr über.  - Seitenanfang

Unten: Wenn man den Pipersdijk Richtung Den Burg fährt, kann es gut sein, daß einem die Schäfchen entgegengkommen - nicht immer sind sie auf eingezäunten Weiden.
Schäfchenwiese am Pipersdijk

Baden und Strand - Seitenanfang
Zentrum: Texel hat die Badestrände an der Meerseite im Westen und Norden, nicht am Wattenmeer im Osten. Für kleine Kinder  gut geeignet ist der Strand bei De Koog (Badweg, Paal 20, hinter dem Campingplatz), weil zwischen dem Strand und dem offenen Meer eine Sandbank liegt, die den Wellen die Wucht nimmt und kleine Tümpel entstehen läßt, die prima als Badewanne funktionieren. Dort ist das Wasser oft körperwarm - entsprechend die Bezeichnung „pipiwarm“.

Richtung Norden kann man bis weit hinter Paal 21 gehen (ca. ein Kilometer), nach weiteren zwei Kilometer wird es sehr abgelegen und irgendwann ist man an der Sumpflandschaft „De Slufter“ - da ist Schluß, weil es nicht weitergeht. Den Priel, der dort ins Meer strömt sollte man tunlichst nicht durchschwimmen, denn dies kann lebensgefährlich werden. Wenn man unbedingt weiter nördlich schwimmen gehen will, funktioniert dies nicht über den Strand De Koog, sondern man muß das Sumpfgebiet „De Slufter“ umfahren und bei Paal 31 am Leuchtturm oder Paal 28 oder noch südlicher schwimmen gehen. Das ist die klassiche Tour mit dem Fahrrad durch die Dünen. Die Strecke zum Leuchtturm („Vuurtoren“) ist aber ausgeschildert und beträgt gut zehn Kilometer. Autofahrer fahren nach „Eierland“, nehmen vom Pontweg links nach dem „Roggeslootweg“ den “Vuurtorenweg“ (nicht früher, man kann sich dort hervorragend verfahren), biegen links in den Krimweg ein und kommen bei Paal 28 heraus. Dort steht auch eins der besten Restaurants auf Texel, wo man gleich für einen der nächsten Abenden den Tisch vorbestellen kann (auch das Restaurant heißt „Paal 28“). Wer nicht in den Krimweg einbiegt, kommt beim Leuchturm raus, bei Paal 31. Da ist die Insel zu Ende. Dieser Strand ist nur für geübte Schwimmer, weil die Wellen durch den Wind ständig die Richtung ändern und man natürlich entsprechend abgetrieben wird. Ohne Bezugspunkte zum Strand (Trigonometrie heißt das Zauberwort) merkt man das noch nicht einmal.

Südlich von De Koog gibt es die sehr schönen Bereiche Paal 17 (bei „Ecomare“), Paal 15 („Westerslag“) und Paal 13 („Westermient“) .  Sie sind vor allem zu empfehlen, wenn man Fahrrad fahren will, weil es durch den Kiefernwald von De Koog nach Westerslag eine sehr schöne Strecke ist. Hinter Westerslag kommen die Strandabschnitte des Kiefernwaldes, die ziemlich überlaufen sind, weil dort die Leute hingehen, die in den Ferienhaussiedlungen „Vogelmient“, „Gortesmient“ etc. wohnen („Jan Ayeslag“, Paal 12).  Man kann bis Paal 10 den Strand benutzen und weiß an den ausgewiesenen Abschnitten in der Saison immer einen Strandpavillon mit Gastronomie und Toilette. Südlich von Paal 10 ist der „Naaktstrand“ bei Den Hoorn. Wer hüllenlos baden will, kann das auch an allen abgelegenen Abschnitten tun - wo niemand ist, stört es auch keinen. Nur einen Strandpavillon gibt es da nicht.

Noch weiter südlich ist nur der Fährhafen, dort ist das Baden sowieso lebensgefährlich. - Seitenanfang

Strand, etwa einen Kilometer nördlich voin De Koog.
Strand bei De Koog am Abend 

Der gleiche Strand im Herbst bei dem typischen straken Wind
Herbstwind im Oktober - Zeit zum Drachensteigen.

Natürlich ist der Strand nicht nur im Sommer interessant, sondern das ganze Jahr. Im Herbst tut es gut, sich den Wind um die Nase wehen zu lassen, die Kinder und ihre Väter lassen Drachen steigen und frühmorgens nutzen die Reitställe den Strand zum Ausreiten.Wenn man das mit dem Fahrradverleiher abgesprochen hat, ist es toll, bei Ebbe bis nach Westerslag (Paal 15) zu fahren und durch den Kiefernwald wieder zurück, doch man muß unbedingt das Salz wieder abwaschen.

Im Winter haben wir schon erlebt, daß das Meer zufror und die Fähre die Eisschollen des Wattenmeers zwischen Den Helder und Texel aufbrechen mußte. Nach Weihnachten kann man ausrangierte Weihnachtsbäume am Strand sehen - sie werden als Windfang aufgestellt und sollen die Folgen der Winterstürme etwas mildern. Trotzdem sieht der Strand nach jedem Wintersturm etwas anders aus. Strand ist also ganzjährig interessant. Nur eine Mütze und eine winddichte Jacke sind Pflicht - es ist im Herbst ganz normal bei Sonnenschein ans Meer zu gehen und in einen Regenschauer zu geraten, denn das Wetter kann sich minütlich ändern.


Reiten - Seitenanfang
Kleinkinder wollen Pferde nur angucken, aber irgendwann sind sie größer und wenn es Mädchen sind, wollen sie auch reiten (ich habe in zwanzig Jahren Texel nie kleine Jungen auf Pferden gesehen, aber sehr viele Mädchen und Männer). Reitställe gibt es auf Texel genug: Kikkert  am Oude Dijk 41 im Winter und am Bosrandweg im Sommer. Daneben ist der „Elzenhof“ wo unsere drei Mädchen reiten gelernt haben und ich auch gerne ausgeritten bin, außerdem gibt es noch Betriebe und Abteilungen in jedem Ortsteil. Die beiden genannten Namen sind aber die größten Ställe und sie haben auch die meiste Erfahrung: Elzenhof für die Mädchen (wegen der kleineren Haflinger-Pferde), Kikkert für die Erwachsenen (wegen der Großpferde). Wenn man irgendwo auf Texel ein Pferd grasen sieht, gehört es zu einem dieser Ställe und der Besitzer heißt Kikkert.

Besonderes - Seitenanfang
Texel bietet auch ein paar Sehenswürdigkeiten zwischen Den Burg und De Koog: Man kann in De Koog Kart fahren (wenn man das braucht), an Paal 14 geht es zum Spaßschwimmbad „Calluna“ (€ 9,50.- /Person, allerdings gratis für Bewohner des Kustpark Texel), an Paal 13 kommt man zur Meeresausstellung „Ecomare“ (€12,50.-/Person), aber diese Ausstellung hat in den letzten zehn Jahren schwer verloren. Als  ich vor zwanzig Jahren das erste Mal dort war, gab es viel mehr für Kinder als heute, die Robbenbecken waren kindersicher (heute steht zwar ein Schild, daß die Kleinen ihre Hände nicht über den Rand halten sollen, weil die Robben auch beißen, aber Kleinkinder können eben nicht lesen). Ende der 1990er Jahre wurde das Aquarium groß umgebaut mit Becken, an denen man Rochen streicheln konnte, aber das gibt es heute nicht mehr, weil der Aquariumsbereich wieder kleiner geworden ist. Dafür wurde der Strandbereich überproportional erweitert. Man kann zwar Schweinswale sehen, aber das hätte mich als Kind nicht wirklich gereizt. Die Fütterungen der Seehunde gibt es aber immer noch.
Link eines Texel-Begeisterten: http://www.holland-ratgeber.de/ecomare-auf-texel-watt-nordsee-und-seehunde/

Fazit heute: Für Zehnjährige ist das Ecomare okay und ein Besuch reicht. Unsere jetzt großen Töchter haben mit viel Geduld versucht, alles zu sehen und haben nichts ausgelassen, aber mehr als eine Stunde war nicht drin, dann waren sie wirklich mit allem durch.
Es gibt zwischen Paal 12 und 13 außerdem das „Juttersmuseum“, ein Strandräubermuseum, das speziell für mittelgroße Jungen eine Offenbarung ist. Es hat mit einer Scheune angefangen und wurde im Laufe der Jahrzehnte ein mittelgroßes Freilicht und Scheunenmuseum. Andere tolle Einrichtungen haben leider zugemacht: De Nordkroon war ein sehr schöner Schaf- und Ziegenbauernhof, in dem unsere Kinder viel Zeit verbracht haben, aber ihn gibt es nicht mehr und beim Ziegenmelken kann man auch nicht mehr zuschauen.


Kunst - Seitenanfang-   
Texel hat mit dem „Posthuys“ eine nennenswerte Galerie, die sich auf texeltypische Motive spezialisiert hat. Diese Galerien hat vorwiegend junge Künstler im Angebot und ich habe öfter gesehen, daß aus einem unbekannten Maler oder einer unbekannte Malerin (entsprechendes gilt auch für Bildhauer) nach etlichen Jahren ein/e arrivierte/r Künstler/in geworden ist. Wir haben z. B. Anfang der Neunziger Jahre für kleines Geld ein paar tolle Bilder gekauft, die mittlerweile einen gewissen Wert bekommen haben, nachdem die Malerin Maya Wildevuur ihre großen Ausstellungen hatte und heute als arrivierte Vertreterin des modernen niederländischen Expressionismus gilt. Man kann oft mit € 100.- einsteigen und kauft sich möglichweise den van Gogh von übermorgen. Kommende maler sind z. B. Gert-Jan Veenstra oder Grietje Postma.
Het Posthuys, Brink 14, De Koog (von der Doorpsstraat an der Post abbiegen), Mi - So 10:00 bis 17:00 Uhr

Maya Wildevuur ist heute eine arrivierte Künstlerin
Eines von mehreren Bildern, die wir im Lauf der Jahre von der Texeler Galerie gekauft haben.
Arzt und Krankenhaus - Seitenanfang
Unsere Kinder und wir haben in fünfundzwanzig Jahren auf Texel auch öfter Bekanntschaft mit Ärzten und Krankenhäusern gemacht. Die ärztliche Versorgung ist mittelprächtig (vier Ärzte in Den Burg, einer in De Cocksdorp) und das Krankenhaus in Den Helder ist mit Vorsicht zu genießen. Nachdem wir drei Mal erlebt haben, daß falsch gegipst wurde, gilt bei uns die Devise,  wenn Hausmittel nicht mehr helfen, fährt man zurück nach Deutschland. Auch wenn man weiß, daß die Fähre notfalls für einen Krankenwagen extra fährt oder auf ihn wartet - es sind immer mindestrens zwanzig Minuten mehr. Im Notfall ruft man - wie zuhause - die 112.
http://www.texel.net/m/de/notfall/
Texeler Schafsstall - das(!) Fotomotiv überhaupt.
Das bleibt von Texel im Gedächtnis: die typischen Schafställe deren Dach in der Hauptwindrichtung liegt. - Seitenanfang

Wer mehr wissen will, mag mich fragen.

zurück